Shure macht chinesische Produktfälscher dingfest

Heilbronn, 15. Februar 2008 – – Wie heute bekannt wurde, gelang Shure im Januar 2008 abermals ein erfolgreicher Schlag gegen chinesische Produktpiraten. Eine stattliche Menge gefälschter Mikrofone, die in Indien verkauft wurden, konnte zu ihrem Ursprung, der „Easlem Sound Instrument Factory“ im chinesischen Guangzhou zurückverfolgt werden.

Bereits einige Monate zuvor hatte Shure die Fälscher ins Visier genommen und mit Hochdruck mit verschiedenen Privatdetektiven und lokalen Behörden in China zusammengearbeitet, um die entsprechende Produktionsstätte ausfindig zu machen. Zusammen mit den Behörden in Jiangmen und Engping lies Shure die in Engping gelegene Fabrik der Easlem Sound Instrument Factory schließlich hochgehen. Die Beamten stellten darüber hinaus zahlreiche Beweise sicher, die belegen, dass Easlem neben Shure auch Plagiate anderer Mikrofonhersteller im großen Stil produzierte.

„Das ist kein reines Shure Problem. Das betrifft alle Unternehmen der Pro Audio Industrie und wir sind dazu verpflichtet, diese kriminelle Aktivitäten mit aller Macht bekämpfen.“, so Sandy LaMantia, Präsident und Hauptgeschäftsführer bei Shure Incorporated. „Wir danken den chinesischen Behörden für ihre Unterstützung bei dieser Aktion und werden auf alle Fälle unsere Bemühungen gegen Produktpiraterie in China und überall auf der Welt fortsetzen.“